Kritische Masse auf zwei Rädern

criticalMass2Dienstag abends sieht man häufiger eine ganze Menge an Leuten auf Inline-Skates durch die Straßen der Stadt fahren, am Donnerstag waren es etwa 150 bis 200 Personen auf Fahrrädern, allerdings im Gegensatz zum „Tuesday Night Skating“ mit politischem Hintergrund.

Am Unihauptgebäude haben sich gegen 18 Uhr die ersten Personen mit ihren Fahrrädern zusammengefunden. Laut Straßenverkehrsordnung sind 16 fahrradfahrende Personen notwendig, um einen „geschlossenen Verband“ zu bilden und damit die ganze Fahrbahn benutzen zu dürfen. Diese „kritische Masse“ wurde im Nu erreicht und so konnte die Fahrradfahrt durch die Stadt beginnen: zum Berliner Platz über den Marktplatz zum Neustädter Tor und noch viel weiter. Eine bestimmte Route gibt es ebenso wenig wie ein Organisationsteam. Den Weg bestimmt diejenige Person, die vor fährt. Ein Fahrrad mit Musikanlage sorgte für Beschallung.

Solche „Critical Masses“ finden inzwischen regelmäßig in sehr vielen Städten auf der ganzen Welt statt. Nicht verwunderlich, sind Städte doch in der Regel auf den motorisierten Individualverkehr ausgelegt. So ist der politische Hintergrund, emissionsfreie und alternative Mobilität aufzuzeigen und für mehr Rücksicht auf Fahrräder im Straßenverkehr einzutreten. „Wie cool, dass alle mal auf mich als Radfahrerin Rücksicht nehmen müssen und ich nicht wie sonst die Schwächere bin“, freut sich eine Teilnehmerin. Gelegentlich setzten „Fahrradklingelkonzerte“ ein, um die Motorgeräusche zu übertönen und die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Dass sich alle an die Verkehrsordnung halten, ist im Vorfeld klar. „Es geht ja nicht darum, den Verkehr zu stören. Wir wollen auch kein Ärger mit der Polizei. Wir wollen zeigen, dass wir der Verkehr sind“, so ein anderer Teilnehmer. Die Polizei fand nach einer Weile tatsächlich Interesse an der Veranstaltung und begleitete sie eine Weile. Nach etwa zwei Stunden löste sich die kritsche Masse dann auch wieder auf.

Das war aber nicht die erste Veranstaltung dieser Art in Gießen. „Es gab immer mal wieder Phasen, in denen es regelmäßig die Critical Mass gab. Dann ist das Ganze aber auch wieder eingeschlafen, weil zu wenige Leute gekommen waren“, erinnert sich ein Teilnehmer, der schon im Jahre 2007 bei einer der ersten Critical Masses mitgefahren ist. Der diesjährige Auftakt mit fast 200 FahradfahrerInnen deutet aber darauf hin, dass den Leuten die Puste nicht so schnell ausgehen wird. Jeden ersten Donnerstag im Monat um 18 Uhr gilt es ab jetzt, sich am Unihauptgebäude in der Ludwigstraße 23 zu treffen. Und dass es bei der Fahrradfahrt um keine sportliche Höchstleitung geht, bestätigen die Teilnehmenden. Es werde gemütlich gefahren, so dass man sich gut unterhalten kann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: