Anti-TTIP Aktivitäten in Gießen

Von Anfang an dabei (v. links nach rechts): Margrit Rockenbach, Doris Kreuzkamp, Heike Habermann und Rita Kotschenreuther

Von Anfang an dabei (v. links nach rechts): Margrit Rockenbach, Doris Kreuzkamp, Heike Habermann und Rita Kotschenreuther

Seit 2014 regt sich immer stärkerer Widerstand gegen TTIP, dem transatlantischen Freihandelsabkommen. Der Angleich bestimmter Standards zwischen den USA und Europa soll den Handel erleichtern. Kritiker_innen befürchten indes, ein „Angleich“ komme einer Absenkung gleich. Kommunen und Kreise bilden sogenannte „TTIP freie Zonen“. Doch wie steht es in Gießen um die Kritik an TTIP? Weiterlesen →

Wandelklima – Zwei interaktive Theaterabende im Jokus

bild-Klimatheater

Zu Beginn der Veranstaltung kommen drei Personen auf die Bühne, um eine kleine Geschichte aus ihrem eigenen Leben zu erzählen. (Foto: Judith Winkelbach)

Der Klimawandel ist so abstrakt, dass es schwer fällt, die Folgen zu bemerken. Das ist mitunter ein Grund, warum es so schwierig ist, klimagerechte Entscheidungen im Alltag zu treffen. Zwar wissen die meisten beispielsweise über den CO2-Abdruck von Langzeitflügen oder die Folgen von Fleischkonsum, doch Gewohnheiten wird nachgegeben, Fakten werden ausgeblendet. Wie kann trotzdem gesellschaftlicher Wandel herbeigeführt werden? Weiterlesen →

Postwachstumsökonomie – Wie kann eine Transformation der Gesellschaft funktionieren?

Niko Paech erklärt den identitätsstiftenden Charakter von Produkten.

Niko Paech erklärt den identitätsstiftenden Charakter von Produkten.

Spätestens seit dem Bericht „Die Grenzen des Wachstums“ des Club of Rome 1972 ist im öffentlichen Diskurs angelangt, dass ökologische Ressourcen begrenzt sind und dass somit Wohlstandsentwicklung und Ressourcenverbrauch entkoppelt werden müssen. „Hierzu gibt es verschiedene Strategien“, weiß Niko Paech, der an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg den Lehrstuhl für Produktion und Umwelt innehat und darüber hinaus zu Postwachstumsökonomie forscht. Im Rahmen der Ringvorlesung „Nachhaltigkeit leben – alternative Konzepte für den Ernährungsalltag“ ist er nach Gießen gekommen. Weiterlesen →

Neuer „Fair-Teiler“ der foodsharing Gruppe beim Schiffenberger Weg

Die Foodsaver räumen den "Fair-Teiler" ein.

Die Foodsaver räumen den „Fair-Teiler“ ein.

Ein Stahlschrank mit leeren Kisten. Es ist der „Fair-Teiler“ von „foodsharing Gießen“, der am Unteren Rain 2, einer Abzweigung des Schiffenberger Wegs steht. Ein Schrank, der genutzt werden soll, um Lebensmittel vor der Tonne zu retten: Alle, die Lebensmittel nicht mehr brauchen, die aber noch gut sind, können sie hier hineinstellen. Ebenso kann sich jeder Lebensmittel aus dem Schrank nehmen. Weiterlesen →

Von Agorá bis zu den Yes Men – Ein Rückblick auf die Globale 2016

Filmgespräch mit Jens Schanze, dem Regisseur des Films "La Buena Vida"

Filmgespräch mit dem Regisseur des Films La Buena Vida Jens Schanze

Gastbeitrag von Max Stricker, einem der vielen Helfer*innen des globalisierungskritischen Filmfestivals

Am Freitag vor einer Woche hat die sechste „Globale Mittelhessen“ an ihrem neuen Termin im kalten Januar (statt im ursprünglichen November) eröffnet. An diesem Abend haben sich im Theater im Marburger G-Werk rund 160 Leute eingefunden um gemeinsam den Eröffnungsfilm „Auf der Seite der Braut“ anzusehen und sich im Anschluss an einem Filmgespräch zu beteiligen. Es war so unerwartet voll, dass wir leider um die 20 Leute wieder weg schicken mussten. Dafür möchten wir uns auch hier noch einmal entschuldigen. Zu Gast waren an diesem Abend Teile des Filmteams und einer der Protagonisten, der nach einer musikalischen Einlage seinerseits dem Publikum für Fragen zur Verfügung stand. Mehr Infos zum Festival an sich findet ihr im vorangegangenen Artikel. Weiterlesen →

Bieterunde der SoLaWi Marburg/Gießen für 2016

Das Hoffest in Kirchvers im Oktober 2015 mit frischen Karotten vom Feld. (Foto: SoLaWi Marburg e.V.)

Das Hoffest in Kirchvers im Oktober 2015 mit frischen Karotten vom Feld. (Foto: SoLaWi Marburg e.V.)

Wer Mitglied bei der Solidarischen Landwirtschaft (SoLaWi) wird, unterstützt die lokale ökologische Landwirtschaft mit fairen Arbeitsbedinugungen und kann jede Woche seinen/ihren Anteil an regionalem Gemüse abholen. Bei der SoLaWi Marburg/Gießen stammt das Gemüse vom Hof „Grünzeug“ aus Kirchvers. Solidarisch ist dieses Konzept auch deshalb, weil nicht alle Mitglieder über die gleichen finanziellen Ressourcen verfügen. Weiterlesen →

Globale Mittelhessen – ab dem 22. Januar werden globalisierungskritische Filme gezeigt

Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer_innen wäre es nicht möglich, die Globale auf die Beine zu stellen.

Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer_innen wäre es nicht möglich, die Globale auf die Beine zu stellen.

„Unser Anspruch ist es, über den eigenen eurozentristisch geprägten Tellerrand hinauszuschauen und andere Perspektiven sichtbar zu machen.“ sagt Manuel Kästner über die Motivation, die Globale Mittelhessen zu organisieren, die nach zwei Jahren Pause nun zum sechsten Mal stattfindet. „Wir verschaffen den sogenannten „Verlierern der Globalisierung“ eine Plattform und fragen mit dem Publikum gemeinsam, was wir tun können, um die Welt gerechter zu gestalten.“ Weiterlesen →

Bedingungsloses Grundeinkommen als Menschenrecht

Der Politikwissenschaftler Werner Rätz referierte im Café Amélie über das bedingungslose Grundeinkommen.

Der Politikwissenschaftler Werner Rätz referierte im Café Amélie über das bedingungslose Grundeinkommen.

„Was würden Sie machen, wenn für Ihr Einkommen gesorgt wäre?“ Mögliche Antworten interessieren alle, die sich fragen, welche Auswirkungen ein bedingungsloses Grundeinkommen haben könnte. Sich endlich den Dingen zu widmen, für die man sonst zu wenig Zeit hat. Arbeitsangeboten eine Absage zu erteilen, die man für unzumutbar hält. Mehr Zeit mit Freund_innen und Familie zu verbringen. Sich stärker ehrenamtlich zu engagieren. Eigene Projekte, mit denen sich möglicherweise nicht viel Geld verdienen lässt, voranzubringen oder es sich leisten können, erfolgreich selbständig zu werden… All dies könnten Antworten sein. Werner Rätz, Mitglied der attac-AG „Genug für alle“ referierte im Café Amélie über das bedingungslose Grundeinkommen. Weiterlesen →

Start der Ringvorlesung zum nachhaltigen urbanen Ernährungsalltag

Nachhaltigkeit_leben_coverWas bedeutet nachhaltige Ernährung für die Stadt, die generell auf Fremdversorgung angewiesen ist? Ist eine Selbstversorgung möglich und gewollt? Wie sind Ideen und Initiativen wie die Solidarische Landwirtschaft oder das urbane Gärtnern zu bewerten? Eine Ringvorlesung setzt sich dieses Wintersemester in sechs Veranstaltungen mit diesen und mehr Fragen auseinander.  Weiterlesen →

„Dinge, die Spaß machen und gleichzeitig umwelt- und sozialverträglich sind“

Was macht ein "gutes Leben" aus? Vielleicht "schöne Dinge kaufen"...

Was macht ein „gutes Leben“ aus? Vielleicht „schöne Dinge kaufen“…

„Was bedeutet für dich ein gutes Leben?“ Mit dieser Frage werden die Besucher_innen des „Fests des guten Lebens“ am Eingang konfrontiert. Vier Kichererbsen bekommt jede Person in die Hand gedrückt und darf sie wahlweise in Flaschen werfen, die beschriftet sind mit Kriterien wie „Gesundheit“, „gutes Essen/Genuss“, „schöne Dinge kaufen“, „Sinn in dem, was man tut“ oder „Freiheit“. Insgesamt gibt es elf Wahlmöglichkeiten für die vier Kichererbsen. Weiterlesen →