Schlagwort-Archive: verkehr

Von der Fahrradleiche zum nachhaltigen Leihfahrrad

Zwei von der siebenköpfigen Crew, Erik Lehmann (links) und Christopher Meisemann. Charakteristisch für Rentcycle sind die grünen Griffe. Zusätzlich soll das Logo auf die Schutzbleche aufgebracht werden.

In 32 Gießener Hinterhöfen fand am Samstag der WG-Flohmarkt statt. Für jene, die mit dem Fahrrad mobil sein wollten, um von Station zu Station zu fahren, gab es die Möglichkeit „Rentcycle“ zu testen, ein Leihfahrradsystem mit Nachhaltigkeitsanspruch. Weiterlesen →

Advertisements

Für saubere Luft in Gießen

Passant_innen dürfen mit einem Sticker wählen, wie Gießen zu besserer Luft kommen soll.

In vielen deutschen Städten werden die existierenden Emissionsgrenzwerte im Straßenverkehr nicht eingehalten. Auch in Gießen sind die durchschnittlichen Jahresgrenzwerte für Stickoxide kontinuierlich überschritten, bei Feinstaub kommt es hin und wieder zu Überschreitungen des Tagesgrenzwertes. Greenpeace machte vor Kurzem auf dem Seltersweg darauf aufmerksam und fragte die Gießener und Gießenerinnen, welche Maßnahmen sie sich für sauberere Luft wünschen.

Weiterlesen →

Critical Mass schon im Mai mit über 200 Leuten

Mit so vielen Leuten muss nicht mehr der Radweg, sondern darf die ganze Fahrbahn genutzt werden.

Mit so vielen Leuten muss nicht mehr der Radweg, sondern darf die ganze Fahrbahn genutzt werden.

Das Wetter ist gut geworden und Fahrradfahren macht wieder Spaß. Das zeigte auch die Masse an Leuten, die diesen Donnerstag bei der „Critical Mass“ mitgefahren sind. Die Aktionsform will auf den Radverkehr als nachhaltigen Individualverkehr aufmerksam machen und findet in vielen Städten regelmäßig statt. Neben umweltverträglicher Mobilität geht es auch um mehr Rücksicht auf den Straßen und um eine menschenfreundliche Stadtentwicklung. Weiterlesen →

Bürgerbeteilungsverfahren zu Ruheoasen in der Stadt

Kleine Ruheoasen wie der botanische Garten oder die Lahnauen bieten wichtige Rückzugsmöglichkeiten vor dem aufdringlichen Verkehr.

Kleine Ruheoasen wie der botanische Garten oder die Lahnauen bieten wichtige Rückzugsmöglichkeiten vor dem aufdringlichen Verkehr.

Lärm kann sich sehr gesundheitsschädlich auswirken. Die damit in Verbindung gebrachten Folgen reichen von Schlafstörungen über Bluthochdruck bis hin zum Herzinfarkt. Zudem senkt Lärm die Lebensqualität in der Stadt. 2002 trat die EU-Umgebungslärmrichtlinie in Kraft. Damit soll die Lärmbelastung gemindert werden. Auf lokaler Ebene wurde nun nach sogenannten „ruhigen Gebieten“ gesucht. Gießener Bürger_innen konnten bis letzte Woche über das Beteiligungsportal „gießen-direkt.de“ mitwirken. Weiterlesen →

Bundesweite Aktion „Stadtradeln“ – Gießen ist dabei

Ideen sammeln fürs Stadtradeln: Wer mitgestalten möchte, kann sich jetzt einbringen.

Ideen sammeln fürs Stadtradeln: Wer mitgestalten möchte, kann sich jetzt einbringen.

Das Klimabündnis veranstaltet dieses Jahr zum achten Mal den bundesweiten Wettbewerb „Stadtradeln – Radeln für ein gutes Klima“. Alle interessierte Kommunen können sich anmelden und sammeln innerhalb eines dreiwöchigen Zeitraums Fahrradkilometer. Ziel des Wettbewerbs ist es, den Klimaschutz voranzutreiben und den Radverkehr zu fördern. Dieses Jahr wird Gießen zum ersten Mal teilnehmen. Auf einer Informationsveranstaltung im Rathaus konnten sich Bürgerinnen und Bürger über den Ablauf der Aktion informieren, Ideen einbringen und Unterstützung anbieten. Alle sind aufgerufen, beim Stadtradeln mitzumachen und zu zeigen, dass Gießen eine „Fahrradstadt“ ist. Weiterlesen →

Schwarzfahren mit Kennzeichnung

Auf dem Weg zum Amtsgericht durch die Fußgängerzone...

Auf dem Weg zum Amtsgericht durch die Fußgängerzone…

Die Nachteile des motorisierten Individualverkehrs sind bekannt, obgleich sie nicht von Allen entsprechend gewichtet werden. Autos verschmutzen die Luft, machen Lärm, führen daher zu gesundheitlichen Belastungen und senken die Lebensqualität in der Innenstadt enorm. Dank der städtebaulichen Bevorzugung dieses Verkehrsmittels sind Fahrradfahrende und zu Fuß Gehende massiven Einschränkungen ausgesetzt und dürfen sich darüber hinaus tagtäglich die Tristesse der versiegelten Flächen vor Augen führen, wo die Massen parkender Autos den Platz für öffentliche Grünflächen wegnehmen oder Parkhäuser statt öffentliche Dachgärten gebaut werden. Aus dieser Perspektive liegt es nahe, den freien Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln zu fordern, um den motorisierten Individualverkehr in seine Schranken zu verweisen und zudem Personen jeglicher Milieus die gesellschaftliche Teilhabe in Form von Mobilität zu ermöglichen. „Freie Fahrt für alle Menschen“ fordern daher Aktivist_innen, die sich einer bestimmen Form von Direkter Aktion bedienen: Dem Schwarzfahren mit Hinweisschild. Sie nutzen damit eine Gesetzeslücke.

Weiterlesen →

„Von den Fahrradschnellstraßen sind wir noch weit entfernt“ – Aktuelles zum Radverkehrsentwicklungsplan

Schild_Schlachthofstrasse

„Fahrradfreundliche“ Verkehrsschilder: Wer sich in Gießen nicht auskennt, wird das „Bitte einordnen“-Schild beim Vorbeifahren wohl kaum auf Anhieb verstehen.

2006 wurde begonnen, den alten Radverkehrentwicklungsplan zu überarbeiten. 2010 beschloss ihn das Stadtparlament. Was seitdem getan wurde, welche Problempunkte es noch gibt und was aktuelle Radverkehrsprojekte sind, darüber informierten Bettina Speiser und Ralf Pausch beim Grünen Brunch. Zwar sind Maßnahmen wie zusätzliche Schutzstreifen und Abstellmöglichkeiten besser als keine, sie zeigen aber auch, dass „radikalere“ Maßnahmen gescheut werden. Weiterlesen →

Kritische Masse auf zwei Rädern

criticalMass2Dienstag abends sieht man häufiger eine ganze Menge an Leuten auf Inline-Skates durch die Straßen der Stadt fahren, am Donnerstag waren es etwa 150 bis 200 Personen auf Fahrrädern, allerdings im Gegensatz zum „Tuesday Night Skating“ mit politischem Hintergrund. Weiterlesen →

Wie fahrradfreundlich ist Gießen?

03_symbolBeim ADFC-Fahrradklimatest 2012 erreichte Gießen Platz 156 von 252 deutschen Städten in der Kategorie „Kommunen kleiner als 100 000 Einwohner“. Mit der Note 3,9 steht Gießen im Mittelfeld. Die beste Note ist gerade einmal 2,2, die die Stadt Bocholt erreichte. Das Ergebnis zeigt: Die Städte können noch eine Menge tun, um fahrradfreundlicher zu werden. Einiges hat sich in den letzten Monaten jedoch auch in Gießen getan. Weiterlesen →